Muttermilch als Chemotherapie Alternative

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ja genau, Sie hören richtig. Muttermilch von Menschen scheint für die meisten westlichen Menschen ziemlich unappetitlich und befremdlich zu sein. Doch in Wirklichkeit werden fast 90% aller Produkte mit Muttermilch einer anderen Spezies versetzt. Die sogenannte Kuhmilch ist das Produkt für ein kleines Säugetier, was nicht der Mensch ist. Diese Kuhmilch ist Vordergründig nicht zu empfehlen und birgt viele Gefahren für den menschlichen Organismus.

Was ist HAMLET?

Human Alpha-Lactalbumin ist der primäre Proteinbestandteil der menschlichen Milch.
Humanes α-Lactalbumin, das für Tumorzellen tödlich gemacht wurde (HAMLET), ist das erste Mitglied einer neuen Familie von Protein-Lipid-Komplexen, die Tumorzellen mit hoher Selektivität abtöten.

Muttermilch als Chemotherapeutikum

HAMLET ist ein mögliches Chemotherapeutikum mit der Fähigkeit, Krebszellen abzutöten. In einer Studie aus dem Jahr 1995 entdeckte der schwedische Wissenschaftler Anders Håkansson (Anders Hakansson), dass multimeres Alpha-Lactalbumin (MAL), eine aus einer Fraktion der menschlichen Milch, dem so genannten Casein, isolierte Verbindung, in menschlichen Lungenkarzinomzellen, Pneumokokkenbakterien und anderen Krankheitserregern eine scheinbare Apoptose auslöste, während gesunde, differenzierte Zellen unbeeinträchtigt blieben. Es war in diesem Fall die perfekte Heilung. Die aktive Komponente, die für die tumorizide Aktivität verantwortlich ist, wurde im Jahr 2000 gefunden und als ein Komplex aus Alpha-Laktalbumin und Ölsäure nachgewiesen.

Studien zu Hamlet

Die Grafik unten zeigt durch HAMLET induzierter Bakterien- und Tumorzelltod.

Bacterial and tumor cell death induced by HAMLET.

Bacterial and tumor cell death induced by HAMLET. – Copyright Hakansson et al.

Chromatinkondensation und -fragmentierung durch HAMLET in Tumorzellen und S. pneumoniae.

Chromatin condensation and fragmentation induced by HAMLET in tumor cells and S. pneumoniae.

Chromatin condensation and fragmentation induced by HAMLET in tumor cells and S. pneumoniae. – Copyright Hakansson et al.

Ergebnisse der Studie

Der Zelltod als Reaktion auf HAMLET wurde parallel in Jurkat-Leukämiezellen und Pneumokokken quantifiziert. HAMLET tötete Jurkat-Leukämiezellen dosisabhängig, wobei nach 6 Stunden bei einer Konzentration von 200 µg / ml 50% der Todesfälle auftraten. Bei der gleichen Konzentration reduzierte HAMLET die Lebensfähigkeit von Pneumokokken innerhalb von 1 Stunde um mehr als sechsfache , wobei das bei 250 µg/ml erhaltene Inokulum vollständig beseitigt wurde. Diese Konzentrationen liegen im physiologischen Bereich, da die ALA-Konzentration in der Muttermilch besonders hoch ist (1.000–2.000 µg / ml). Der Effekt schien bei Pneumokokken allgemein zu sein, da über 25 Pneumokokkenstämme von neun verschiedenen Kapseltypen gleichermaßen empfindlich auf HAMLET-induzierten Tod reagierten. Frühere Ergebnisse gemäß die Kalzium gebunden Holo-Form von ALA hatte keine tumorzerstörende oder bakterizide Aktivität selbst bei Konzentrationen bis 10000 bis ug/ml.

Qullenverweise:

Share.

About Author

Autor von EatFlex

Mit Leidenschaft täglich dabei neues zu lernen. Der Hunger ist nie zu stillen. Das Limit setzen wir uns im unserem Kopf selbst, also fangen wir gar nicht an ein Ende zu sehen. Meine sportliche Erfahrung basiert auf über 12 Jahren langen und intensivem Training für Geist und Körper.

Comments are closed.