Yoga kann bei Migräne helfen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Aber für diejenigen, die aufgrund von Migräne Medikamenten nehmen, sollten nun Yogra zu ihrem Behandlungsrepertoire hinzufügen. Yoga kann die Intensität und Häufigkeit dieser lästigen Migräne reduzieren. Dies fand eine Studie heraus die in der Zeitschrift Neurology veröffentlicht wurde.
Vor diesem Hintergrund untersuchten Autoren des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) in Neu-Delhi, Indien, die Wirksamkeit von Yoga in Verbindung mit Medikamenten für Menschen mit Migräne.
Nach einer dreimonatigen Yoga-Intervention hatten die Teilnehmer, die zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten ein spezielles Yoga-Modul praktizierten, im Vergleich zur reinen Medikamentengruppe mehr Erfolg bei der Verringerung der Migräneintensität, -häufigkeit und der Menge der einzunehmenden Medikamente.

Yoga baut Stress ab

Obwohl die Yogagruppe zu Beginn der Intervention mehr Kopfschmerzen hatte, wiesen nach drei Monaten die Kopfschmerzhäufigkeit, die Intensität, die Pilleneinnahme und die Ergebnisse des Kopfschmerz-Impact-Tests und des Fragebogens zur Beurteilung der Migränebehinderung im Vergleich zur reinen Medikamentengruppe höhere Raten und eine schnellere Besserung auf.
Das Üben von Yoga kann Migräneattacken verringern, indem es auch die Stickoxidwerte verbessert, die der Körper produziert, um die Blutgefäße zu entspannen, die Durchblutung zu erhöhen und den Blutdruck zu senken, so eine von den Forschern zitierte Studie aus dem Jahr 2015.
Yoga kann Menschen mit Migräne helfen, indem es die Anspannung im Schmerzbereich oder dort, wo der Schmerz herkommt – wie Kopf, Nacken und Schultern – vermindert und steife Muskeln lockert.
Eine andere Studie fand heraus, dass achtsamkeitsbasierte Stressreduktionstechniken, die dem Yoga ähnlich sind, positive Ergebnisse bei Menschen mit Migräne hatten.

Yoga kann also eine praktische und kostenlose Option zur Behandlung von Migräne sein.

Share.

About Author

Autor von EatFlex

Mit Leidenschaft täglich dabei neues zu lernnen. Der Hunger ist nie zu stillen. Das Limit setzen wir uns im unserem Kopf selbst, also fangen wir gar nicht an ein Ende zu sehen. Meine spotliche Erfahrung basiert auf über 12 Jahren langen und intennsivem Traning für Geist und Körper.

Comments are closed.