Ist gefrorenes Obst und Gemüse schlechter als frisches?

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Sollten wir nur frisches Gemüse und Obst essen?

Es gibt keinen signifikante Unterschied zwischen gefroren und frischem Essen in der Bereitstellung. Tiefkühlkost ist ein effektiver Weg, um die Nährstoffe zu erhalten.

Werden die Nährstoffe zerstört, wenn wir Nahrung einfrieren?

Die Nährstoffe leiden nicht signifikant darunter bzw. gar nicht. Meist sind dort mehr Nährstoffe und Vitamine erhalten, als beim Obst oder Gemüse, dass schon mehrere Tage im Kühlschrank oder im Obstkorb liegt.

Sollten wir nur frisches Obst und Gemüse essen?

Daraus ergibt sich, das wir beides ohne jegliche Bedenken sollten. Nur die Herkunft macht die wesentliche Qualität aus.
Forscher der University of California analysierten auch die Menge an Ballaststoffen, Phenolverbindungen (gute Quellen von Antioxidantien) und Mineralien wie Kalzium, Eisen, Zink und Magnesium in den gleichen acht Früchten und Gemüse. Sie fanden keine signifikanten Unterschiede zwischen den frischen und gefrorenen Sorten.

VitaminC-in-Himbeeren betaCarotin-in-Blaubeeren VitaminC-in-Blaubeeren

Ergebnis der Studie über gefrorenes und frisches Obst und Gemüse?

In der Studie der University of California wurden vier Vitamine in mehreren Obst- und Gemüsegütern analysiert, um die Unterschiede zwischen frischen und gefrorenen Produkten zu bewerten. Ascorbinsäure, Riboflavin, α-Tocopherol und β-Carotin wurden in Mais, Karotten, Brokkoli, Spinat, Erbsen, grünen Bohnen, Erdbeeren und Heidelbeeren bewertet. Proben von jeder Ware wurden geerntet, verarbeitet und für Nährstoffgehalt zu drei Lagerzeiten pro Behandlung analysiert. Ascorbinsäure zeigte keinen signifikanten Unterschied für fünf der acht Rohstoffe und war in gefrorenen Proben höher als frisch für die verbleibenden drei Rohstoffe. Abgesehen von Brokkoli und Erbsen, die in gefrorenen und frischen Proben höher und niedriger waren, zeigte keiner der Waren signifikante Unterschiede in Bezug auf den Riboflavingehalt. Drei Rohstoffe hatten ein höheres Maß an α-Tocopherol in den gefrorenen Proben, während die restlichen Rohstoffe keinen signifikanten Unterschied zwischen frischem und gefrorenem zeigten. Β-Carotin wurde in bedeutenden Mengen in Heidelbeeren, Erdbeeren und Mais nicht gefunden. Erbsen, Karotten und Spinat waren in β-Carotin in den gefrorenen Proben niedriger, während grüne Bohnen und Spinat keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Speichermethoden zeigten. Insgesamt war der Vitamingehalt der eingefrorenen Waren vergleichbar und gelegentlich höher als die ihrer frischen Gegenstücke. Β-Carotin wurde jedoch bei einigen Rohstoffen drastisch gesenkt.

Share.

About Author

Autor von EatFlex

Mit Leidenschaft täglich dabei und versuche stets jeden Tag besser zu sein als zuvor. Das Limit setzen wir uns im unserem Kopf selbst.

Leave A Reply