Wieso 10.000-Schritte am Tag wichtig sind

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Mitte der 60er Jahre brachte eine japanische Uhrenfirma namens „Yamasa Clock“ eine sogenannte Schrittzähler-Uhr auf den Markt, die seither mit täglichen Schrittzählungen, Aktivitätsmessgeräten und modernen Wearables wie Fitbit in Verbindung gebracht wird.
Das Marketingteam der jungen Marke nannte ihren Schrittzähler manpo-kei, was soviel bedeutet wie „10.000 Schrittzähler„. Irgendetwas an der Zahl klang richtig: Sie war groß genug, um sich wie ein Ziel anzufühlen, aber klein genug, um sich wie ein für den durchschnittlichen Erwachsenen erreichbares Ziel anzufühlen.
Etwa 40 Jahre später nahm eine Epidemiologin namens I-Min Lee an einem freundschaftlichen Wettstreit mit ihren Kollegen von der „Harvard University School of Public Health“ teil, um herauszufinden, welches Team die meisten Gesamtschritte pro Tag erzielen konnte.

Während der Wettbewerb weiterging und die Teilnehmer sich abmühten, das Tagesziel von 10.000 Schritten zu erreichen, grub Lee ein wenig über die Zahl nach und entdeckte die Hintergrundgeschichte von Yamasa.
Über mehrere Jahre verfolgte sie 17.000 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 72 Jahren und schloss daraus, dass Frauen mit durchschnittlich 4.400 Schritten pro Tag eine niedrigere Sterblichkeitsrate hatten als Frauen mit durchschnittlich 2.700 Schritten pro Tag.
Diejenigen, die näher an 8.000 Schritte pro Tag gingen (im Gegensatz zu 4.000), galten als gesünder.
Fitbit hat seinerseits das fortgesetzte Engagement seines Produkts für das Konzept der 10.000 Schritte etwas angesprochen: Die Zahl entspricht für die meisten Menschen etwa fünf Meilen pro Tag, so dass die Marke die Entfernung als mehr als genug Zeit vermarktet, um der CDC-Empfehlung von 30 Minuten Bewegung pro Tag zu entsprechen.
Eine im Juni 2019 im Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie ergab, dass Menschen, die routinemäßig mindestens 100 Schritte pro Minute gehen, damit rechnen können, 15-20 Jahre länger zu leben.

In einer Studie erzielten Teilnehmer, die mindestens 5.000 Schritte pro Tag erreichten, während sie aerobe Schritte einmischten (Perioden von 60 Schritten pro Minute gehen), wünschenswerte Werte für den Körperfettanteil, den Taillenumfang und systolischen Blutdruck als diejenigen, die ohne aerobe Schritte 5.000 Schritte pro Tag erreichten.
Ein Schrittziel könnte, wenn es erreicht wird, die Illusion eines „gesunden Tages“ vermitteln. Aber Wellness-Routinen leben von Herausforderungen, die den Körper schockieren, die eine hypoxische Beatmungsreaktion auslösen.

Wie viele Schritte sollten wir pro Tag unternehmen?

Machen Sie mindestens 4.000 Schritte pro Tag, und bleiben Sie ambitioniert dran.
Ich würde empfehlen, Ihre tägliche Schrittzählungsroutine im Laufe einer Woche zu überwachen.
Es ist bewundernswert, wenn man versucht, seine körperliche Kondition jeden Tag mit Tausenden von Schritten zu verbessern, aber achten Sie darauf es nicht zu übertreiben und lassen sie sich noch Platz.

Share.

About Author

Autor von EatFlex

Mit Leidenschaft täglich dabei neues zu lernnen. Der Hunger ist nie zu stillen. Das Limit setzen wir uns im unserem Kopf selbst, also fangen wir gar nicht an ein Ende zu sehen. Meine spotliche Erfahrung basiert auf über 12 Jahren langen und intennsivem Traning für Geist und Körper.

Comments are closed.