Sirtfood-Diät: Was steckt dahinter

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der neueste Trend bei Diäten heißt Sirtfood! Was es damit auf sich hat und ob das wirklich funktioniert oder nur wieder ein neuer Marketing-Kampagne ist, erfahrt ihr hier.

Sirtfood Ursprung

Auf der Erkenntnis, dass Sirtuine (1-6) positive Auswirkungen auf unseren Alterungsprozess sowie, ein Mitochondrien-Booster darstellen, wird weltweit ein neue Modediät gehypt. Nämlich die sogenannte Sirtfood Diät, mithilfe die Sängerin Adele über 45 Kilogramm abgenommen haben soll.
Sirtuine haben Auswirkungen auf die DNA-Reparatur, Metabolismus, Stammzellen und Entzündungen.
So wird auch durch das Fasten oder durch sportliche Aktivität werden unsere Sirtuine stimuliert. Sirtuine scheinen als Regulatoren unseren menschlichen Organismus zu funkgieren. Sie werden dann meinst aktiv, wenn der Körper seine Überlebenskräfte mobilisieren muss.

Sirtfood Funktion

Durch bestimme Lebensmittel, die die Sirtuinaktivität stimmulierten werden, was einen ähnlichen Effekt haben soll, wie eine Kalorienrestriktion.
Diese Diät soll in seiner Kombination den Abnhemfunktion und Muskelaufbau-Effekt bewirken.

Sirtfood Buch / Rezepte

Der Sirtood-Ratgeber ist auf Amazon als Buch zu bekommen:

Die 3 Sirtfood-Diät Phasen

  1. Phase (Tag 1-3): werden täglich nur 1000 kcal in Form von drei grünen Säften und einer Hauptmahlzeit aufgenommen. Natürlich nur sirtuinhaltige Lebensmittel.
  2. Phase: Die Kalorienzufuhr auf 1500 Kalorien erhöht. Es gibt zwei grüne Säfte und zwei Hauptmahlzeiten pro Tag. Diese Phase soll solange laufen bis das Wunschgewicht erreicht wird.
  3. Phase: Diese Phase dient zum Stabilisieren des neuen Gewichts, etwa 1800-2000 kcal sollen täglich aufgenommen werden. Haupessensplan besteht aus Sirtfoods, aber nun werden auch weitere Lebensmittel aufgenommen, die nicht so stark die Sirtuin-Aktivität stimulieren.

Diese Lebensmittel sind reich an Sirtuin:

Share.

About Author

Autor von EatFlex

Mit Leidenschaft täglich dabei neues zu lernen. Der Hunger ist nie zu stillen. Das Limit setzen wir uns im unserem Kopf selbst, also fangen wir gar nicht an ein Ende zu sehen. Meine sportliche Erfahrung basiert auf über 12 Jahren langen und intensivem Training für Geist und Körper.

Comments are closed.