Gute Trainingstechniken

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Statische-Sätze:

Statische Übungen werden heutzutage nicht wirklich in Bodybuilding verwendet. Zu meiner Zeit im Sportunterricht in der Schule aber schon. Bei der statischen Übung geht es darum ein Gewicht in die Konzentration-Position zu bringen und diese Konzentration bzw. das Gewicht zu halten. Wahlweise zwischen 10 und 90 Sekunden. Durch diese Art von Technik wird so gut wie immer der Ermüdungszustand des Muskels erreicht.

 

Super-Sätze:

Bei Super-Sätzen handelt es sich um eine hintereinander Reihung von verschiedenen Übungen, wo die Pausenlänge bei ca. 1-10 Sekunden liegt. Man kombiniert meist zwei Übungen zur gleichen Körperpartie oder zwei Übungen unterschiedlicher Körperpartien, die aber dann der Gegenspieler zum vorherigen Muskel ist, wie zum Beispiel: Bizeps und Trizeps oder Brust und Rücken, um den Muskel zu schocken. So nimmt man zum Beispiel eine Übung für den Bizeps (Bizepscurls) und absolviert seine 8-12 Wiederholungen und beginnt dann ohne Pause mit Trizepsstrecken (andere Übung) und absolviert auch hier 8-12 Wiederholungen. Danach legt man eine kurze Pause zwischen 30-90 Sekunden ein, und führt anschließend diese Prozedur ca. 3-5 Mal aus.

 

Drop-Sätze:

Drop-Sätze sind wie Super-Sätze hintereinander gereiht, wobei man hier jedes Mal das Gewicht reduziert. Hierbei geht es darum den Reiz immer wieder zu erzeugen. Dabei wird ein Gewicht gewählt, was man moderate mit ca. 10 Wiederholungen schafft und das gerade so das man keine weitere mehr schafft und dieses absetzt und sofort nach dem Absetzten (Drop) wieder ein leichteres Gewicht nimmt, was ca. 10-20% leichter ist, und dort seine 10 Wiederholungen macht. Dieses wird dann ca. 3-4 Mal im Ganzen wiederholt, um somit Muskelreize mit großen Volumen zu bewirken. Diese Drop-Sätze empfehlen sich immer am Ende einer Körperregion bzw. Körperpartie um den Muskel enorm zu reizen und Muskelwachstum herbeizurufen.

Share.

About Author

Autor von EatFlex

Mit Leidenschaft täglich dabei neues zu lernen. Der Hunger ist nie zu stillen. Das Limit setzen wir uns im unserem Kopf selbst, also fangen wir gar nicht an ein Ende zu sehen. Meine sportliche Erfahrung basiert auf über 12 Jahren langen und intensivem Training für Geist und Körper.